Startseite Ι Kontakt Ι Impressum
 
       
 
 
Ems und Emsufer
  Im Projektgebiet haben sich im Hinblick auf Pflege und Gestaltung von Ems und Emsufer ideale Voraussetzungen ergeben.

Der Unterhaltungsträger für diesen Bereich der Ems, der nur von einigen Ausflugsschiffen und der Freizeitschifffahrt genutzt werden darf, ist das Wasser- und Schifffahrtsamt Rheine.

Der Landkreis Emsland hat den Unterhaltungsträger schon im Vorfeld und während der Projektlaufzeit in die Maßnahmenplanung und Gestaltung mit einbezogen mit der Folge, dass aktive und passive Entfernung von Uferverbau betrieben werden konnte.


Bagger beim Entfernen von Schüttsteinen aus der Ems

Da der Landkreis Emsland Eigentümer vieler Flächen entlang der Ems ist, konnte der Uferverbau aktiv an 4,76 km vollständig entfernt werden. Hinzu kamen 1,55 km Entfernung von Uferverbau an privaten Flächen.


Entwicklung des Ufers nach Entfernung von Verbau
  Als passive Entfernung von Uferverbau bezeichnet man, wenn Beschädigungen des Deckwerkes, Uferabbrüche etc. nicht mehr durch das Wasser- und Schifffahrtsamt Rheine repariert werden.

Hierzu wurden verbindliche Absprachen mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt Rheine getroffen.

Der Wasserabfluss und die Schifffahrt bleiben auf jeden Fall uneingeschränkt erhalten.

Die Entfernung des Uferverbau gestaltete sich aufgrund eines nassen Sommers und Herbstes 2007 als sehr schwierig und konnte letztlich nach mehreren Hochwasserwellen erst im Frühjahr 2008 beendet werden.


Entwicklung des Ufers bei passiver Entfernung

Durch die Einstellung der Böschungsmahd und des Gehölzrückschnittes entlang der Ems haben sich in den letzten Jahren auf einer Länge von mehr als 12,75 km Uferlänge neue Gehölze entwickelt.

Weiter sind auf einer Länge von 17,88 km Emsufer jetzt Hochstaudenstämme, Röhrichte oder Schwimmblattvegetation vorhanden, die einen guten Erhaltungszustand aufweisen.

Dies haben Wissenschaftler bei einer Kontrollbestandsaufnahme kurz vor Abschluss des Projektes nachgewiesen.